Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping - ©Africa Studio/fotolia.at

Die Behandlung erfolgt durch das Aufbringen von etwa fünf Zentimeter breiten, elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Dort verbleiben die Klebestreifen zwischen einigen Tagen und bis zu zwei Wochen. Die Tapes werden in zahlreichen Farben hergestellt, wodurch sie nach der Farbenlehre der Kinesiologie angewendet werden können. Das Ziel der Taping Methode ist den  Heilungsprozess des menschlichen Körpers zu stimulieren und zu unterstützen.

Die Tapes können auf folgende Arten angelegt werden: Muskel Anlagen, Sehnen Anlagen, Ligament Anlagen, Faszien Anlagen, Schmerz Anlagen, Lymph Anlagen, sowie funktionelle, mechanische und korrigierende Anlagen.

Die Einsatzgebiete des Taping sind primär Schmerzbehandlung und Verbesserung des Bewegungsgefühls, sowie eine mögliche Verbesserung der Körperhaltung. Gleichzeitig kann das Taping den Gelenken und der Muskulatur Stabilität verleihen und das ohne Einschränkung der natürlichen Bewegungsfreiheit. Dies wird verstärkt auch im Sport zur längeren Leistungssteigerung genutzt.

Ein weiterer positiver Effekt sollte ebenfalls noch erwähnt werden. Durch Entlastung des Gewebedrucks können Stauungen leichter abfließen und somit ist das Taping in Verbindung mit der manuellen Lymphdrainage in der Praxis sehr gut zu kombinieren. Dadurch kann die begrenzte Wirkung der manuellen Lymphdrainage über Tage hinweg verlängert werden.